Medien

Generalsekretär

Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen: Thorbjørn Jagland fordert Regierungen zur Ratifizierung des Übereinkommens auf

23/11/2012

Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen: Thorbjørn Jagland fordert Regierungen auf, Übereinkommen zu ratifizieren
Generalsekretär Thorbjørn Jagland 

Straßburg, 23.11.12 – Anlässlich des Internationalen Tags zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen hat der Generalsekretär die folgende Erklärung veröffentlicht:

„Täglich werden in Europa Frauen Opfer von Gewalt nur aufgrund der Tatsache, dass sie Frauen sind. Anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am 25. November sollten wir uns alle die Notwendigkeit in Erinnerung rufen, diese Menschenrechtsverletzung zu bekämpfen.

Im Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt sind die Maßnahmen enthalten, die zur Verhütung von Gewalt, zum Schutz der Opfer und zur Beseitigung der Straflosigkeit notwendig sind.

Ich fordere deshalb die Regierungen Europas auf, ihre Verantwortung zum Schutz und zur Stärkung der Rolle von Millionen von Frauen in Europa wahrzunehmen und das Übereinkommen des Europarats zu ratifizieren. Es wurde bislang von 24 Mitgliedsstaaten unterzeichnet und von der Türkei ratifiziert. Neun weitere Ratifizierungen sind notwendig, damit das Übereinkommen in Kraft treten kann.

Das beste Versprechen, das die Regierungen Europas am 25. November eingehen können, ist die Unterzeichnung und Ratifizierung des Übereinkommens des Europarates.“
 

 

Dossier: Konvention des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt

 
 
Generalsekretär
16/04/2014
Schlagzeilen
Generalsekretär Jagland: „Europa befindet sich in der größten Menschenrechtskrise seit dem Kalten Krieg“
Neuer Bericht zur Lage der Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Europa
Staatengruppe gegen Korruption (GRECO)
16/04/2014
Schlagzeilen
Der Europarat ermutigt Dänemark, seine Instrumente zur Korruptionsprävention weiterzuentwickeln
 
 

Weitere News

Pressemitteilungen

Termine